Friedrich A. von Hayek
Friedrich A. von Hayek

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Friedrich-August-von-Hayek-Stiftung


Im Mai 1999 wurde die Friedrich-August-von-Hayek-Stiftung aus Anlaß des einhundertsten Geburtstages Friedrich August von Hayeks ins Leben gerufen. Sie hat ihren Geschäftssitz in Freiburg im Breisgau. Stifter ist die Wüstenrot & Württembergische AG.

Die Stiftung fördert die Festigung und Förderung der Grundlagen einer freiheitlichen Wirtschafts-und Gesellschaftsordnung auf nationaler wie auf internationaler Ebene im Sinne Friedrich August von Hayeks. Zu diesem Zweck vergibt sie alle zwei Jahre den Internationalen Preis der Friedrich-August-von-Hayek-Stiftung sowie den Publizistikpreis der Friedrich-August-von-Hayek-Stiftung.

Die Preise werden Persönlichkeiten verliehen, die sich durch beispielhafte und außergewöhnliche Leistungen bei der Errichtung, Stärkung oder sonstigen Förderung einer freiheitlichen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung in Deutschland, in Europa oder in anderen Teilen der Welt ausgezeichnet haben.


Pressemitteilung

Stiftung Ordnungspolitik mit ihrem Centrum für Europäische Politik (cep) und Friedrich-August-von-Hayek-Stiftung trauern um Bundespräsident a.D. Herzog

Roman Herzog war Gründungsvorsitzender des Kuratoriums der Hayek-Stiftung und blieb auch nach Übergabe dieses Amtes an Bundespräsident a.D. Horst Köhler bis zu seinem Tod Mitglied des Gremiums. Ebenso war er seit der Gründung und bis zuletzt Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Ordnungspolitik und des ihr angeschlossenen cep. Beide Stiftungen sind in Freiburg im Breisgau ansässig.

„Ohne Roman Herzog hätten sich beide Stiftungen und das cep nicht so entwickeln können, wie es dank seiner maßgeblichen und unverzichtbaren engagierten Mitwirkung über all die Jahre geschehen ist“, würdigte Prof. Dr. Lüder Gerken, der Vorstandsvorsitzende der beiden Stiftungen, den Verstorbenen. „Für die Stiftungen, aber auch persönlich für alle Mitglieder der Vorstände und Kuratorien – und insbesondere auch für mich – ist sein Tod ein überaus schmerzlicher, unersetzbarer Verlust.“